Babisnauer Pappel: durch kühle Gründe und luftige Höhen

Anfahrt

- von Dresden-Hauptbahnhof mit dem Bus Linie 66 Richtung Mockritz (nicht Freital) bis Mockritz-Campingplatz

- Dauer: 0:14, Preisstufe 1 (2.40 EUR)

- aktueller Fahrplan: www.vvo-online.de 

Wanderung

Mockritz - Nöthnitzgrund - Schloss Nöthnitz - Eutschützer Mühle - Goldene Höhe - Hänichen - Gebergrund - Golberode - Babisnauer Pappel - Babisnau - Gaustritz - Gebergrund - Kauscha - Leubnitz - Mockritz

 

Karte: Sachsen Kartographie GmbH Dresden, Nummer 29 "Dresden und Umgebung"

Rückfahrt

- mit dem Bus Linie 66 zum Hauptbahnhof

- Dauer: 0:14, Preisstufe 1 (2.40 EUR)

Daten

- Abfahrt: 9:04, Linie 66 nach Mockritz-Campingplatz

- Beginn der Wanderung: 9:30

- Wanderung ohne Pausen: Länge: 20.0 km, Zeit: 5:15, aufwärts: 330 m, abwärts: 330 m

- Ende der Wanderung: ca. 15:30

- Ankunft: ca. 16:00 Dresden 

Hinweise

- kurze Auf- und Abstiege

- teilweise auf Straßen

- Blick auf das Elbtal von Radebeul bis Pirna und zur Sächsischen Schweiz

- letzte Wanderung: 20. Februar 2019

Fotos

von der Goldenen Höhe nach Dresden
von der Goldenen Höhe nach Dresden
Schloss Nöthnitz
Schloss Nöthnitz

- Mockritz, slawisch mockry = feucht, nass

- 1350 ersterwähnt

- 1921 nach Dresden eingemeindet

- 1621 Teich für Dresdner Münze

 

- Schloss Nöthnitz, ab 1790 ca. 42000 Bücher in der Privatbibliothek

- 1748-1754 Johann Joachim Winckelmann als Bibliothekar, geistiger Begründer des Klassizismus

- www.bannewitz.de

 

- Eutschützer Mühle, 1486 erstmals als Mühle benannt

- www.eutschuetzer-muehle.de

Goldene Höhe im Morgennebel
Goldene Höhe im Morgennebel

- Goldene Höhe, 345 m ü. NN

- Urnengräber aus der Bronzezeit gefunden

- 1900 Berggasthaus

- 63 m hoher Mobilfunkmast

- www.de.wikipedia.org

 

- historische Vermessungssäule

Station 62 "Gohlig"

- www.triangulirung-wanderungen.de 

 

- Gebergrund, stilles romantisches Tal

- der Geberbach fließt von Hänichen bis Tolkewitz 

Babisnauer Pappel
Babisnauer Pappel

- Babisnauer Pappel, weithin sichtbare Landmarke

- 1808 als Grenzbaum gepflanzt

- 1890 zusätzlich vier Bismarck-Eichen 

- vom Aussichtsturm herrliche Rundumsicht

- www.bannewitz.de

 

Variante:

- von der Babisnauer Pappel über Babisnau und Gaustritz nach Goppeln

- mit dem Bus nach Dresden

König-Albert-Eiche in Kauscha
König-Albert-Eiche in Kauscha
Leubnitzer Kirche
Leubnitzer Kirche